„Form und Inhalt

des Lebens hängen

davon ab,

wie Aufmerksamkeit genutzt wird“

Mihaly Csikszentmihalyi

(geb. 1934)

 

 

 

Klausbernd Vollmar

Dipl.-Psychologe und Autor

 

 

Das Erforschen unserer Träume und der Versuch,

das bewusster wahrzunehmen, was wir

im Zusammenhang mit dem Schlaf erleben, kann manchmal zur Klärung unserer Probleme beitragen.

Yoga Sutra I.38

 

 

 

Quelle:

Yoga der Weg

zu Gesundheit und Harmonie

Dorling Kindersley Verlag

2008

Setze deine Ziele nur groß genug,

so werden sich die Umstände

nach den Zielen richten!"

Mahatma Gandhi

Mahatma Gandhi kultivierte hohe Ideale.

Er lebte die yogischen Prinzipien von Yama und Niyama. Insbesondere: Ahimsa, Gewaltlosigkeit im Verhalten der Gesellschaft gegenüber, und tapas, brennender Eifer und absolute Selbstdisziplin im Verhalten sich selbst gegenüber. 

In seiner mentalen Ausrichtung immer beständig, klar und zielgerichtet. Energie folgt Aufmerksamkeit! So wuchs er über sich selbst hinaus und steckte sogar ein ganzes Land friedvoll an. So verwirklichte sich sein  Ziel, ein ganzes Land in die Unabhängigkeit zu führen.

>>>mehr<<<

Glücklich statt ausgebrannt

Jeder wünscht, gesund und glücklich zu leben. Das sollte in einer Gesellschaft, in der für die meisten die Grundbedürfnisse gesichert sind, möglich sein. Auffällig ist jedoch, dass viele Menschen fast ausbrennen, oft ohne es zu wissen. Lange vor den körperlichen Symptomen gibt es Zeichen, die warnend und untrügerisch sein sollten, wie: „Das schaffe ich nicht“, „Ich kann mich nicht ent-scheiden“, „Ich komme zu kurz“, „Alles ist schlecht“, „Glücklich? Ich weiß nicht“.

>>>mehr<<<

Abenteuer Traumarbeit

Haben Sie geträumt?

Sie haben es bestimmt, vielleicht können Sie sich nicht daran erinnern. Kein Problem, eine zuverlässige Traumerinnerung ist schnell zu erlernen. 

>>>mehr<<<

Der Traum als Hilfe bei 

unternehmerischen Entscheidungen

Neigt der Volksmund dazu, den Traum mit Sprüchen wie "Träume sind Schäume" abzutun, so liegt er falsch. Träume helfen uns, Visionen zu bilden und neue Möglichkeiten zu erkennen.

Das liegt daran, dass während des Traums unsere linke Gehirn-hemisphäre herunter geschaltet wird. Dadurch tritt unser auf Erfahrung beruhendes Wissen in den Hintergrund. Das Erfah-rungswissen, zu dem wir im Wachzustand einen guten Zugang besitzen, ist aber im Grunde zu tiefst konservativ in dem Sinn, dass es nur das sehen kann, was bereits ausprobiert bzw. getan wurde.

>>>mehr<<<

Traum: Zustand des Bewusstseins

T.K.V. Desikachar (1) führt in Kapitel I des Yoga Supta ein:

...Wir erfahren, dass es im Yoga um eine positive Veränderung un-seres Geistes geht. ... Unser Geist ist nicht immer in der gleichen Art und Weise aktiv.  ... Nach Patanjali bestimmt die Qualität, aus der heraus der Zustand unseres Geistes in einem gegebenen Augenblick wirkt, wie wir uns selbst und die Welt sehen, und welchen Einfluss das Gesehene auf uns nimmt.

>>>mehr<<<

B.K.S. Iyengar

Auszüge aus:

 Licht für´s Leben"

Schmerz:

Finden Sie auch im Unbehagen zum Behagen

Viele Menschen konzentrieren sich auf die Vergangenheit oder auf die Zukunft, um den Erfahrungen der Gegenwart auszuweichen, und das oft, weil die Gegenwart zu schmerzlich oder zu schwer zu ertragen ist.

>>>mehr<<<

 Der Baum des Yoga"

Yoga als Kunst

„… Fast jeder Mensch kennt Yoga als Philosophie oder als Weg, doch nur wenige wissen, dass Yoga auch eine Kunst ist. 

>>>mehr<<<

Informative Links

>>>mehr<<<